Renais­sance eines Klas­si­kers

Nur die wenigs­ten ken­nen die her­vor­ra­gen­den anti­bak­te­ri­el­len Eigen­schaf­ten von kol­lo­ida­lem Sil­ber. Jetzt kommt der che­miefreie Bak­te­ri­en­kil­ler zumin­dest über den Umweg von HighTech-Beschichtungen in moder­nen Kühl­schrän­ken welt­weit wie­der in die Haus­halte.


Schutz­schild im Kühl­schrank: Erklä­rung der AgIon-Wirkung auf der web­site von Bosch
Quelle

Nur die wenigs­ten ken­nen die her­vor­ra­gen­den anti­bak­te­ri­el­len Eigen­schaf­ten von kol­lo­ida­lem Sil­ber. Jetzt kommt der che­miefreie ungif­tige Bak­te­ri­en­kil­ler zumin­dest über den Umweg von HighTech-Beschichtungen in moder­nen Kühl­schrän­ken welt­weit wie­der in die Haus­halte.

Die Anwen­dung von Sil­ber hat eine lange Geschichte. Seine beson­de­ren Qua­li­tä­ten schätz­ten schon die alten Phö­ni­zier, wel­che sil­berne Behäl­ter ver­wen­de­ten, um Was­ser wäh­rend lan­ger See­rei­sen rein zu hal­ten. Aus dem glei­chen Grund leg­ten spä­ter die ame­ri­ka­ni­schen Pio­niere auf ihrem Weg nach Wes­ten Sil­ber­mün­zen in ihre Was­ser­fäs­ser. Das Wis­sen um die Wir­kung des Sil­bers führte im Mit­tel­al­ter zu einer Anord­nung des Vati­kans, die vor­schrieb, dass nur noch Mess­kel­che aus Sil­ber für die Kom­mu­nion ver­wen­det wer­den dür­fen, um die Aus­brei­tung von Krank­hei­ten unter Gemein­de­mit­glie­dern und Pries­tern zu ver­rin­gern.
Erst zu Anfang des letz­ten Jahr­hun­derts wurde Sil­ber durch Anti­bio­tika der phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie vom Markt ver­drängt und geriet in Ver­ges­sen­heit. Das Gros der Öffent­lich­keit weiß heute nichts mehr über die anti­bak­te­ri­el­len und anti­mi­kro­biel­len Eigen­schaf­ten des Sil­bers.


Sche­ma­ti­sche Dar­s­tel–
lung der anti­bak­te­riel–
len Wir­kung der Sil­ber–
beschich­tung auf der
Web­site des Kühl–
schrank-Herstellers
Bosch: "Die AgION?-
Par­ti­kel (A) auf den
Kühlschrank-Innen–
wän­den geben perma–
nent geringe Men­gen
an Sil­ber (B) ab. Das Edel­me­tall greift die
Zel­len von Bak­te­rien
und Pil­zen (C) an und tötet sie ab."
Quelle

Sil­ber­ein­satz bei anti­bak­te­ri­el­len Anwen­dun­gen aller Art
Aller­dings erlebt Sil­ber in jüngs­ter Zeit eine Renais­sance als anti­bak­te­ri­el­les Beschich­tungs­ma­te­rial unter ande­rem hoch­wer­ti­ger Kühl­schränke. Zum Bei­spiel die Firma Bosch beschich­tet die Innen­oberflächen ihrer Kühl­schränke mit der auf natür­li­chem Sil­ber basie­ren­den Sub­stanz AgION. AgION ist nach Anga­ben der Her­stel­ler­firma AgION Tech­no­lo­gies "die wir­kungs­vollste Methode, die jemals zur Kon­trolle schäd­li­cher Bak­te­rien ent­wi­ckelt wurde. Seine aktive Wirk­sub­stanz – natür­li­ches, ioni­sches Sil­ber – hat im Labor seine Wirk­sam­keit gegen 650 Arten von Bak­te­rien, Hefen und Pil­zen bewie­sen und kann durch seine Inte­gra­tion in die jewei­li­gen Her­stel­lungs­ver­fah­ren prak­tisch allen Pro­duk­ten des täg­li­chen Gebrauchs anti­mi­kro­bielle Eigen­schaf­ten ver­lei­hen." (Quelle: www.agion-tech.com).

Wirk­me­cha­nis­mus des Sil­bers
Die ame­ri­ka­ni­sche Firma AgION Tech­no­lo­gies (Ag steht für Sil­ber, Ion für die Anwen­dung rei­ner Sil­be­rio­nen) arbei­tet seit 1997 mit der spe­zi­ell ent­wi­ckel­ten Beschich­tung, in der in eine Zeolith-Trägerschicht Silber-Atome ein­ge­ar­bei­tet sind. Diese tre­ten bei Feuch­tig­keit auf der Beschich­tungs­ober­flä­che nach aus­sen. Der Aus­tritt der Sil­be­rio­nen ist genau bemes­sen und gleich­mä­ßig. Damit wird über lange Zeit eine genau dosierte und zuver­läs­sige Wir­kung garan­tiert. Die Wir­kung des Sil­bers basiert dar­auf, dass Sil­be­rio­nen gegen Mikro­or­ga­nis­men mit ein­fa­chen Zell­struk­tu­ren, wie Bak­te­rien und Pil­zen, auf drei Ebe­nen wir­ken. Sie hem­men die zel­lu­lare Atmung der Mikro­or­ga­nis­men, ver­hin­dern deren Zell­pro­duk­tion und zer­stö­ren die Zell­wände.


Reduk­tion von Sta­phy­loc­co­cus aureus durch die AgIon-Silberbeschichtung
Quelle


Keine Resis­tenz­bil­dung wie bei Anti­bio­tika
Gegen­über Mehr­zel­lern ver­hält sich das Sil­ber harm­los und auch vor­teil­haf­ter als zum Bei­spiel Anti­bio­tika. For­schun­gen zeig­ten, dass sich die Inter­ak­tion der Sil­be­rio­nen mit mul­ti­plen Anbin­dungs­punk­ten der Zel­len von orga­ni­schen Anti­bio­tika voll­kom­men unter­schei­det, wodurch das Risiko einer Zell­mu­ta­tion und einer Ent­wick­lung von Resis­ten­zen redu­ziert wird. Dies ist ins­be­son­dere wich­tig, weil mitt­ler­weile immer mehr Bak­te­rien gegen her­kömm­li­che Anti­bio­tika Resis­ten­zen ent­wi­ckelt haben. Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion WHO hat im Sep­tem­ber 2001 vor der welt­wei­ten Zunahme der Antibiotika-Resistenz von Bak­te­rien gewarnt.

Viel­fäl­tige Anwen­dun­gen der Sil­ber­be­schich­tung
Nicht nur im Haus­halt läßt sich von den Eigen­schaf­ten des Sil­bers pro­fi­tie­ren. AgION Tech­no­lo­gies ver­weist wei­ter­hin auf den erfolg­rei­chen Ein­satz in den Berei­chen Medi­zin­tech­nik und Lebensmittel-Verpackung. Für das AgION-Additiv liegt eine Zulas­sung der ame­ri­ka­ni­schen Gesund­heits­be­hörde FDA auch für den Ein­satz in medi­zi­ni­schen Appli­ka­tio­nen vor, die lang­fris­tig im Kör­per ver­wei­len (Herz­schritt­ma­cher, Kathe­ter etc.). "Labor­ver­su­che haben gezeigt, dass mit AgION? behan­delte, medi­zi­ni­sche Pro­dukte auf ihrer Ober­flä­che eine Bak­te­ri­en­re­duk­tion von 99,99% auf­wei­sen. AgION? wurde erfolg­reich im Ein­satz gegen Vancomycin-resistente Entero­coc­cus (VRE) Bak­te­rien und Meticilin-resisente Bak­te­rien getes­tet." Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter www.agion-tech.com.

Enveda.de hat für Lieferung, Warenqualität und Kundenservice die Note "Sehr gut" (4.86 von 5.00) durch 20 Trusted Shops-Bewertungen erhalten.