Ein­füh­rung: Vege­ta­ri­sche Ernäh­rung

Vege­ta­ri­sche Ernäh­rung ist Ernäh­rung auf pflanz­li­cher Basis. Es gibt drei Arten von Vege­ta­ris­mus: Ovo-Lacto-Vegetarier essen weder Fleisch noch Fisch, wohl aber Milch­pro­dukte und Eier. Lacto-Vegetarier mei­den außer Fleisch und Fisch auch Eier, neh­men aber Milch­pro­dukte zu sich. Vega­ner ernäh­ren sich aus­schließ­lich von pflanz­li­chen Pro­duk­ten und ver­zich­ten auf Fleisch, Fisch, Eier und Milch­pro­dukte.

Vege­ta­ri­sche Ernäh­rung ist Ernäh­rung auf pflanz­li­cher Basis. Es gibt drei Arten von Vege­ta­ris­mus: Ovo-Lacto-Vegetarier essen weder Fleisch noch Fisch, wohl aber Milch­pro­dukte und Eier. Lacto-Vegetarier mei­den außer Fleisch und Fisch auch Eier, neh­men aber Milch­pro­dukte zu sich. Vega­ner ernäh­ren sich aus­schließ­lich von pflanz­li­chen Pro­duk­ten und las­sen Fleisch, Fisch, Eier und Milch­pro­dukte voll­stän­dig weg. Sie ver­zich­ten auf jedes von Tie­ren stam­mende Pro­dukt, auch z.B. auf Honig.

Geschichte/Begründer Als Begrün­der der vege­ta­ri­schen Lebens­weise wird häu­fig der grie­chi­sche Phi­lo­soph Pytha­go­ras (6. Jh. v. Chr.) genannt. Doch auch in den meis­ten älte­ren Welt­re­li­gio­nen wurde eine vege­ta­ri­sche Ernäh­rungs­weise gepflegt. Bud­dha (um 560 – 480 v. Chr.) führte das Prin­zip des Gewalt­ver­zichts und damit den kon­se­quen­ten Vege­ta­ris­mus als fun­da­men­ta­len Schritt auf dem Weg zur Selbst­er­kennt­nis ein. Auch der Hin­du­is­mus, des­sen ursprüng­li­che Veda-Schriften über 5.000 Jahre alt sind, betonte den Respekt vor allen Geschöp­fen Got­tes, womit eine vege­ta­ri­sche Ernäh­rungs­weise ein­her­ging. Der Islam pro­pa­giert zwar nicht offi­zi­ell den Vege­ta­ris­mus, betont jedoch das Ideal der jeder­zei­ti­gen Har­mo­nie zwi­schen allen Lebe­we­sen. Nach Über­lie­fe­run­gen ernährte sich der Pro­phet Moham­med (570 – 632) selbst haupt­säch­lich vege­ta­risch. Im frü­hen Chris­ten­tum und Juden­tum war fleisch­lose Ernäh­rung eben­falls weit ver­brei­tet.

Methode bzw. Idee und Erklä­rung der Wir­kung Waren es zunächst reli­giös moti­vierte Beweg­gründe und ethi­sche Ideale, die Men­schen ver­an­lass­ten, keine getö­te­ten Tiere zu essen, kom­men heute zuneh­mend öko­lo­gi­sche, poli­ti­sche und nicht zuletzt gesund­heit­li­che Aspekte betref­fende Begrün­dun­gen hinzu. Vege­ta­rier ver­tre­ten grund­sätz­lich die Ansicht, dass eine rein vege­ta­ri­sche Ernäh­rung die Gesund­heit ver­bes­sern und wie­der­her­stel­len kann; dar­über hin­aus könne sie den soge­nann­ten Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten vor­beu­gen bzw. sie ver­hü­ten. Dass man aus gesund­heit­li­chen Grün­den kein Fleisch essen sollte, begrün­den Vege­ta­rier auch mit den Bedin­gun­gen, unter denen Fleisch heute pro­du­ziert wird und deren Aus­wir­kun­gen letzt­lich auf den Kon­su­men­ten zurück­fal­len. Mas­sen­tier­hal­tung, die Bedin­gun­gen in den Schlacht­hö­fen, Tier­mehl­füt­te­rung und der Gehalt der Fleisch­pro­dukte an Wachs­tums­för­de­rern, Hor­mo­nen, Anti­bio­tika, Beru­hi­gungs­mit­teln und sons­ti­gen Schad­stof­fen seien hier nur als Stich­worte genannt. Neben dem trau­ri­gen Los der Tiere bean­sprucht auch der Anbau von rie­si­gen Men­gen Fut­ter­mit­teln Land, des­sen Erträge sonst weit mehr Men­schen ernäh­ren könn­ten. Aus­schei­dun­gen und Darm­gase der Vieh­her­den tra­gen wesent­lich zur Zer­stö­rung unse­rer natür­li­chen Lebens­grund­la­gen bei. Die meis­ten Vege­ta­rier mögen nicht mit­ver­ant­wor­ten, dass immense Men­gen an pflanz­li­chen Nah­rungs­mit­teln (Getreide und Soja) zum Zweck der Fleisch­pro­duk­tion an Tiere ver­füt­tert wer­den, wäh­rend in wirt­schaft­lich ärme­ren Län­dern Men­schen ver­hun­gern.

Durch­füh­rung Wie ein­gangs beschrie­ben, gibt es ver­schie­dene For­men von vege­ta­ri­scher Ernäh­rung. Mög­lich sind der voll­stän­dige Ver­zicht auf tie­ri­sche Pro­dukte oder der Ein­be­zug von Fisch, Milch­pro­duk­ten und/oder Eiern (siehe oben).

Risiken/Kritik Gegen die vege­ta­ri­sche Ernäh­rung wird häu­fig ein­ge­wandt, dass sie zu Man­gel­er­schei­nun­gen füh­ren könne. Befür­wor­ter der vege­ta­ri­schen Ernäh­rung beto­nen jedoch, dass eine aus­ge­wo­gene und voll­wer­tige vege­ta­ri­sche Ernäh­rung alle not­wen­di­gen Nähr­stoffe in aus­rei­chen­der Menge ent­halte.

Empfehlung/Eignung Grund­sätz­lich ist vege­ta­ri­sche Ernäh­rung für jeden Men­schen emp­feh­lens­wert. Auf eine aus­ge­wo­gene und mit Bedacht zusam­men­ge­stellte Nah­rung sollte immer geach­tet wer­den.

Enveda.de hat für Lieferung, Warenqualität und Kundenservice die Note "Sehr gut" (4.86 von 5.00) durch 20 Trusted Shops-Bewertungen erhalten.