Ein­füh­rung: Psy­cho­so­ma­ti­sche Ener­ge­tik

Bei der 'Psy­cho­so­ma­ti­schen Ener­ge­tik' han­delt es sich um eine neue Natur­heil­me­thode, die den Kör­per, die Seele und die Lebens­en­er­gie berück­sich­tigt. Die Methode basiert auf einer Ver­bin­dung von fern­öst­li­cher Ener­gie­me­di­zin (Aku­punk­tur, Yoga) mit moder­nem wis­sen­schaft­li­chen Den­ken.

Geschichte und Begrün­der Das Ärz­te­ehe­paar Dr. med. Rei­mar Banis und Dr. med. Ulrike Banis – beide Fach­ärzte für Allgemeinmedizin/Naturheilverfahren mit einer jahr­zehn­te­lan­gen Pra­xis­er­fah­rung – haben die Psy­cho­so­ma­ti­sche Ener­ge­tik ent­wi­ckelt, weil sie mit den bis­he­ri­gen Heil­me­tho­den unzu­frie­den waren. Die Methode ist unab­hän­gig von irgend­wel­chen Welt­an­schau­un­gen, sie basiert auf einer Ver­bin­dung von fern­öst­li­cher Ener­gie­me­di­zin (Aku­punk­tur, Yoga) mit moder­nem wis­sen­schaft­li­chen Den­ken und wird von Ärz­ten, Heil­prak­ti­kern und Natur­hei­lern, Psy­cho­lo­gen und The­ra­peu­ten u.v.a. in der Schweiz, Deutsch­land, Öster­reich, USA sowie Kanada ange­wandt.

Methode bzw. Idee und Erklä­rung der Wir­kung Bei der "Psy­cho­so­ma­ti­schen Ener­ge­tik" han­delt es sich um eine neue Natur­heil­me­thode, die den Kör­per, die Seele und die Lebens­en­er­gie berück­sich­tigt.
Die Seele heißt im Grie­chi­schen "Psy­che", der Kör­per "Soma" und die Ener­gie, die beide durch­strömt, "Ener­ge­tik" (Prana, Ch?i, Orgon). Diese fein­stoff­li­che Lebens­en­er­gie im har­mo­ni­schen Zusam­men­wir­ken von Kör­per und Seele wird zur Quelle unse­rer Gesund­heit, Leben­dig­keit und unse­res Wohl­be­fin­dens.

Anwen­dungs­be­rei­che Alle chro­ni­schen Krank­hei­ten, psy­cho­so­ma­ti­sche Stö­run­gen und alle unkla­ren Befind­lich­keits­stö­run­gen. Die Methode wirkt auch unter­stüt­zend bei Wunsch nach spi­ri­tu­el­lem Wachs­tum.

Wie las­sen sich psy­cho­so­ma­ti­sche Stö­run­gen erklä­ren? Jedem Men­schen ist aus der All­tags­er­fah­rung bekannt, dass Kör­per und Seele in einem untrenn­ba­ren Ver­hält­nis zuein­an­der ste­hen. Die­ses Wis­sen kommt in Sprich­wör­tern gut zum Aus­druck, z.B.
- "dem ist eine Laus über die Leber gelau­fen …"
- "ich habe eine Mords­wut im Bauch …"
- "mir bricht das Herz vor Kum­mer …"

Bedenkt man des wei­te­ren, dass der Kör­per viele Funk­tio­nen hat, die wir mit unse­rem Wil­len nicht beein­flus­sen kön­nen, wie Schlaf, Stuhl­gang, Blut­druck, Haut­tem­pe­ra­tur, Hun­ger etc., so wird schnell klar, dass außer unse­rer wil­lent­li­chen Steue­rung im Kör­per noch andere Kräfte wirk­sam sind, die das Räder­werk Orga­nis­mus funk­tio­nie­ren las­sen.
Diese "auto­ma­ti­sche" Steue­rungs­ein­heit nennt man das vege­ta­tive Ner­ven­sys­tem. Es ist mit sei­nen Fasern in jeder Kör­per­zelle vor­han­den, die Befehle der vege­ta­ti­ven Steue­rung wer­den in Ner­ven­kno­ten gebün­delt (vege­ta­tive Geflechte).

Die wich­tigs­ten vege­ta­ti­ven Geflechte befin­den sich im Becken, im Unter­bauch, im Ober­bauch, im Herz­be­reich, im Hals, im Klein­hirn und Stamm­hirn. Jedes die­ser Geflechte hat sozu­sa­gen die Ober­ho­heit über einen bestimm­ten Kör­per­ab­schnitt und ent­spricht im fein­stoff­li­chen Ener­gie­be­reich den indi­schen "Cha­kren" (Ener­gie­zen­tren). Funk­tio­nie­ren alle "Eta­gen" gut und har­mo­nisch mit­ein­an­der, dann fühlt sich der Mensch gesund und vital. Was kann nun die Funk­tion des vege­ta­ti­ven Ner­ven­sys­tems stö­ren?

Es sind im all­ge­mei­nen "uner­le­digte" Gefühle, die wie Sand im Getriebe die­ses fei­nen Räder­werks wir­ken. Ver­steckte see­li­sche Pro­bleme stö­ren den Ablauf vege­ta­ti­ver Funk­tio­nen und füh­ren zu Ener­gie­stau­un­gen, was über die Man­gel­ver­sor­gung der Zel­len zu Unwohl­sein, Schmer­zen und Krank­heits­an­fäl­lig­keit führt.

Durch­füh­rung Mit der "Psy­cho­so­ma­ti­schen Ener­ge­tik" besteht erst­mals die Mög­lich­keit, das sonst nicht nach­weis­bare fein­stoff­li­che Ener­gie­feld (Aura) mit gro­ßer Genau­ig­keit zu mes­sen und den Fül­lungs­zu­stand in Pro­zen­ten fest­zu­stel­len (100 % bedeu­tet opti­male Gesund­heit, 50 % eine mitt­lere und Werte unter 20 % eine starke Ver­rin­ge­rung der Lebens­kraft). Bei der Mes­sung wird ein Test­ge­rät benutzt (Reba­test®), wel­ches den Aura­schich­ten genau defi­nierte Schwin­gun­gen zuführt. Als Test wen­det der The­ra­peut eine belie­bige ener­ge­ti­sche Unter­su­chungs­me­thode an, die er gut beherrscht (z.B. Kine­sio­lo­gie). Die mit dem Rebatest-Gerät zuge­führ­ten Schwin­gun­gen sind äußerst fein und beein­träch­ti­gen den Kör­per sel­ber nicht. Des­halb kön­nen selbst Klein­kin­der oder Herz­schritt­ma­cher­trä­ger damit unter­sucht wer­den. Sobald die Schwin­gungs­stärke des Gerä­tes mit der Aura auf einer Ebene liegt, kommt es zu einer Testre­ak­tion. Je erschöpf­ter und nied­ri­ger ein Mensch auf einer Aura­schicht schwingt, umso weni­ger Signale des Rebatest-Gerätes sind daher not­wen­dig, um eine Testre­ak­tion zu erhal­ten. Umge­kehrt wird die Test­per­son umso mehr Signale aus­hal­ten, je gesün­der sie ist.

Ver­gleich­bar einem Fie­ber­ther­mo­me­ter oder einem Tacho im Auto kön­nen wir mit dem Rebatest-Gerät mes­sen, wie­viel Kraft oder Ladung ein Mensch auf einer bestimm­ten Ener­gie­ebene hat. Als Ver­gleich kann man sich eine Bat­te­rie den­ken, deren Fül­lungs­stand wir mes­sen. Die Werte wer­den dabei in Pro­zent ange­ge­ben, wobei 100 % den bes­ten und 0 % den schlech­tes­ten Mess­wert dar­stel­len. Kommt eine Per­son frisch aus dem Urlaub und fühlt sich blen­dend, mes­sen wir aller Vor­aus­sicht nach 100 % Vita­li­tät. Haben wir dage­gen einen stark geschwäch­ten Kran­ken, der sich nur mit größ­ter Anstren­gung auf­recht hält, lie­gen die Werte oft unter 20 %, und erschre­cken­der­weise oft sogar nahe bei 0 %. Sol­che Men­schen berich­ten dann, dass sie sich "wie tot" füh­len.

Gesund­heit ist daher mit dem Rebatest-Gerät erst­mals aus der Per­spek­tive des fein­stoff­li­chen Ener­gie­sys­tems sicht– und mess­bar gewor­den, denn Werte um 100 % kom­men mit gro­ßer Regel­mä­ßig­keit bei Gesun­den vor, wäh­rend nied­rige Mess­werte über kurz oder lang zu Krank­hei­ten füh­ren. Erstaun­li­cher­weise sind die aller­meis­ten Men­schen, die wir unter­sucht haben, bereits in ener­ge­ti­scher Weise krank! Wir mes­sen bei der Mehr­zahl aller Men­schen unse­rer Brei­ten Vital­werte von 50 – 80 %, was eine leichte bis deut­li­che Schwä­chung der Lebens­kraft bedeu­tet. Es ver­wun­dert des­halb nicht, dass Men­schen bei sol­chen ver­rin­ger­ten Wer­ten irgend­wann krank wer­den, Ver­kal­kun­gen und Arthrose bekom­men und vor­schnell altern. Rüs­tige Senio­ren dage­gen, die bis ins hohe Alter gesund blei­ben, haben aus­nahms­los Vital­werte über 90 bis 100 %! Nur durch volle Ener­gie­werte kön­nen wir auf Dauer gesund wer­den und es auch blei­ben.

Risiken/Kritik Die Psy­cho­so­ma­ti­sche Ener­ge­tik ersetzt weder eine her­kömm­li­che medizinisch-psychologische Dia­gnose noch eine ent­spre­chende The­ra­pie, son­dern ergänzt her­kömm­li­che Maß­nah­men. Risi­ken sind bis auf gering­fü­gige, sel­ten auf­tre­tende Neben­wir­kun­gen nicht bekannt. Der Schwach­punkt der Methode ist die Abhän­gig­keit von der Test­fä­hig­keit des Unter­su­chers. Man sollte des­halb mög­lichst "zer­ti­fi­zierte The­ra­peu­ten" (siehe Adres­sen unter www.rubimed.com) und The­ra­peu­ten mit viel Berufs­er­fah­rung und guter Repu­ta­tion vor­zie­hen.

Empfehlung/Eignung Abschlie­ßend möchte ich noch ein­mal beto­nen, dass es sich bei der "Psy­cho­so­ma­ti­schen Ener­ge­tik" nicht um eine aus­schließ­lich psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Behand­lung han­delt, son­dern um eine den gan­zen Men­schen umfas­sende Natur­heil­be­hand­lung, die das Psy­cho­en­er­ge­ti­sche ebenso mit ein­schließt wie den Kör­per. Sie ist des­halb für jeder­mann geeig­net und mei­ner Mei­nung nach ein äußerst wert­vol­les Instru­ment, um auf sanfte und dau­er­hafte Art viele Krank­hei­ten und Beschwer­den los­zu­wer­den, dau­er­haft gesund zu blei­ben und eine echte psy­cho­en­er­ge­ti­sche Vor­sorge zu betrei­ben.

Durch Ver­sen­dung eines fran­kier­ten Brief­um­schlags kön­nen Sie von der

Rubi­med AG
Gross­matt 3
CH 6052 Hergiswil/Schweiz
Tel. 0041 – 630 0888
Fax: 0041 – 630 0887
Email: info@rubimed.com

einen The­ra­peu­ten in Ihrer Nähe erfah­ren.


Enveda.de hat für Lieferung, Warenqualität und Kundenservice die Note "Sehr gut" (4.86 von 5.00) durch 20 Trusted Shops-Bewertungen erhalten.